Freianlagenplanung für den Sport- und Bewegungspark Hürth perspektive

Teilnahme VgV-Verfahren - Freianlagenplanung für den Sport- und Bewegungspark, Hürth

Trotz des nicht gewonnenen VgV-Verfahrens sind wir stolz darauf, euch einen Einblick in unser Beitrag zur Freianlagenplanung für den Sport- und Bewegungspark in Hürth zu geben!

Wir glauben fest daran, dass gute Ideen nicht nur durch Siege definiert werden, sondern durch den unermüdlichen Einsatz und die Hingabe, die in jedes Projekt fließen. 💚

Bleibt gespannt auf weitere aufregende Projekte!

Visualisierung von Willner Visualisierungen

Freianlagenplanung für den Sport- und Bewegungspark Hürth lageplan
Freianlagenplanung für den Sport- und Bewegungspark Hürth perspektive
Freianlagenplanung für den Sport- und Bewegungspark Hürth lageplan
Freianlagenplanung für den Sport- und Bewegungspark Hürth Pikto Nutzungsangebote
Freianlagenplanung für den Sport- und Bewegungspark Hürth schnitte

julius kühn institut forum rostock wettbewerb landschaftsarchitektur st raum a berlin

3. Preis - Julius-Kühn-Institut FORUM, Berlin

Wir freuen uns Euch mitteilen zu können, dass wir beim Wettbewerbsverfahren „Julius Kühn-Institut FORUM“ in Berlin den 3. Preis belegt haben. 🥳🤩 Danke natürlich ans komplette Team – kleyer.koblitz.letzel.freivogel architekten (Architektur) und Inges Idee (Kunst) – für die gute Zusammenarbeit. Immer wieder schön, wenn man auch mal in seiner Heimatstadt Wettbewerbserfolge feiern kann!

Visualisierungen von Willner Visualisierungen 🙏

julius kühn institut forum rostock wettbewerb landschaftsarchitektur st raum a berlin
julius kühn institut forum rostock wettbewerb landschaftsarchitektur st raum a berlin
julius kühn institut forum rostock wettbewerb landschaftsarchitektur st raum a berlin
julius kühn institut forum rostock wettbewerb landschaftsarchitektur st raum a berlin
julius kühn institut forum rostock wettbewerb landschaftsarchitektur st raum a berlin

1. Preis - Landesgartenschau Schärding 2025

Beim internationalen, freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb „Landesgartenschau Schärding 2025“ konnten wir die Jury von unserem Konzept einer nachhaltig geprägten Gartenschau überzeugen.
Unter dem Motto „INNsGrün“ belegt unser Beitrag den 1.Preis.

© David Willner Visualisierungen, 2022
PIKTO GARTENSCHAU schärbing

In den drei Bereichen „Landschaftspark Grüntal“, „Orangeriepark“ und „Schloßpark“, welche durch das „Innlände“ und die Freiräume der Schärdinger Altstadt miteinander verbunden werden, sollen die intensiven Ausstellungsinhalte dargeboten werden und zu einem schlüssigen und angemessenen Gesamtkonzept in einen Gesamtkontext gestellt werden.
Einen Glückwunsch an unser Wettbewerbs- und Designteam.
Wir freuen uns riesig und blicken schon jetzt gespannt auf die wunderbaren Aussichten, welche die Zukunft mit diesem Projekt bringt.

Gesamtkonzept Gartenschau

© David Willner Visualisierungen, 2022
© David Willner Visualisierungen, 2022

Vertiefung Schloßpark

Vertiefung Orangerie


Vogeleperspektive gymnasium strausberg st raum a nak wettbewerb

Anerkennung - Neubau Gymnasium Wriezener Straße, Strausberg

Wir haben mit Numrich Albrecht Klumpp Architekten GmbH für diesen Wettbewerb eine Anerkennung für den Realisierungsteil und einen Preis für den Ideenteil bekommen.

Die Abgabepläne könnt ihr euch bei Competitionline anschauen.

Vogeleperspektive gymnasium strausberg st raum a nak wettbewerb
©NAK-Architekten
Lageplan realisierungsteil strausberg gymnasium wettbewerb st raum a nak architektur
Lageplan Realisierungsteil
Perspektive gymnasium strausberg st raum a nak wettbewerb
©NAK-Architekten
Perspektive Festsaal strausberg st raum a nak wettbewerb
©NAK-Architekten

technologie campus ehningen graft st raum a landschaftsarchitektur städtebau

2. Preis - Technologie Campus Ehningen

Wir haben den 2. Preis für den Wettbewerb Technologiecampus in Ehningen zusammen mit GRAFT Gesellschaft von Architekten mbH erhalten!

technologie campus ehningen graft st raum a landschaftsarchitektur städtebau lageplan

In Ehningen bei Stuttgart entsteht für die Firmenzentrale des Technologiekonzerns IBM eine neues Kompetenzzentrum Quantencomputing mit höchsten Ansprüchen. Diesen Ansprüchen im Hochtechnologie-Cluster werden die Freianlagen in Bezug auf ihre innovative Bauweise und die Verwirklichung hoher Nachhaltigkeitsaspekte gerecht. Der Baumbestand bleibt zu großen Teilen erhalten und wird sinnvoll ergänzt, sodass alles wie in einer Lichtung landschaftlich eingebettet ist. Sämtliche Gebäude werden von artenreichen Wiesenflächen und klimagerechten Baumpflanzungen umgeben. Das Oberflächenwasser wird in offenen Mulden gesammelt, wo es verdunsten und versickern kann.  Die Freiflächen werden als erweiterter Arbeits- und Regenerationsraum zugänglich gemacht. Extensive Dachflächen werden als grüne Retentionsdächer mit PV-Anlagen und intensive Dachflächen als begehbare und üppig begrünte Terrassengärten ausgebildet.

technologie campus ehningen graft st raum a landschaftsarchitektur städtebau lageplan konzept höfe
technologie campus ehningen graft st raum a landschaftsarchitektur städtebau lageplan dachaufsicht

Die regelmäßig angeordneten Innenhöfe dienen als Treffpunkte und Orientierungsräume.  Die Höfe unterscheiden sich in ihrem Charakter als Wasserhöfe (Retention, Wasserspiel mit Verbesserung des Mikroklimas), Spielhöfe (Tischtennis, Calisthenics, Parcour), Kommunikationshöfe (Arbeits- und Pausenplätze im Freien, W-LAN und Infopoints) und Vegetationshöfe (urban gardening, Präriestauden, klimagerechte Bepflanzung). Die Höfe, die großzügige Platzfläche am Eingang des Technologie Campus‘ mit seinen barrierefreien Treppen- und Rampenanlagen und die verbindenden Wege fördern das Miteinander und Wohlbefinden aller.

technologie campus ehningen graft st raum a landschaftsarchitektur hof

Außenperspektive wettbewerb igs langenhagen hannover bildungscampus st raum a landschaftsarchitekten nak architekten

2. Preis - Neubau und Sanierung der IGS Langenhagen

Beim Wettbewerb „Bildungscampus IGS Langenhagen“ bei Hannover hat unser Konzept den 2. Preis erhalten!

Uns freut es sehr und wir bedanken uns nochmal für die gute Zusammenarbeit mit den KollegInnen von NAK Architekten.

Der neue Campus der IGS Langenhagen gliedert sich in zwei übergeordnete Freiräume. Dem bebauten Bildungscampus, mit dem zentralen Campusplatz und den unterschiedlichen Pausenhofbereichen, sowie dem landschaftlich geprägten Campuspark. Beide Bereiche werden durch die Ausformulierung des Freiraumes auf sinnvolle Weise miteinander verknüpft und bilden so eine Einheit. Das Entree und gleichzeitig Herz des Quartiers bildet der sog. Campusplatz, der sich als urbaner Willkommensort mit hoher Aufenthaltsqualität bis an den Kreuzungsbereich Konrad-Adenauer-Straße / Schönefelder Straße erstreckt. Eine großzügige Stufenanlage mit integrierten Sitzstufen und Rampenanlage überwindet den topografischen Höhenunterschied. Sitzelemente, Freisitze der Mensa sowie Cafeteria und urbangeprägte Baumpakete bespielen den Platz und erzeugen eine hohe Aufenthaltsqualität. Die weiteren Freiräume des bebauten Campusareals werden überwiegend durch Pausenhöfe und verschiedene Spiel-, Ruhe- und Aktivangebote gekennzeichnet. Die Pausenhöfe werden entsprechend der Cluster der Schülerschaft positioniert, bzw. durch Grünstrukturen, die für ein hohes Maß an Durchgrünung sorgen, gegliedert. Die innere Wege- und Erschließungsstruktur verbindet wie selbstverständlich die verschiedenen Bereiche miteinander. Dabei wird auf einen angemessenen Umgang mit der gegebenen Topografie und Thema Barrierefreiheit Wert gelegt.

Modell wettbewerb igs langenhagen hannover bildungscampus st raum a landschaftsarchitekten nak architekten

Der landschaftlich geprägte Campuspark wird durch einen bewussten Umgang mit dem wertvollen, fast waldartigen Baumbestand und einem maximalen Grünanteil charakterisiert.

Außerdem wird er als Park für Alle, also für Schüler, Anwohner und Besucher gleichermaßen verstanden. Verschiedene Gartenkabinette, die sich aus den Grünstrukturen des Campus entwickeln und sich dann in Richtung Stadtpark frei entfalten, bilden Aufenthalts- und Nutzbereiche, die sich dem Themen Naturbildung, Rekreation und Aktivangeboten verschreiben. Unter anderem werden hier Spiel- und Aktivgärten, Ruhezonen, der Schulgarten, ein grünes Klassenzimmer oder auch der Campusimker verortet. Übergeordnet fungieren sie außerdem als verbindende Trittsteine zwischen Bildungslandschaft und Stadtpark. Ergänzt wird das Parkkonzept durch offene, extensive Wiesenbereiche, die als Retentionsflächen dienen oder als Spielwiesen der freien Aneignung unterliegen.

pikto wettbewerb igs langenhagen hannover bildungscampus st raum a landschaftsarchitekten nak architekten
Lageplan wettbewerb igs langenhagen hannover bildungscampus st raum a landschaftsarchitekten nak architekten

wettbewerb kiel holtenau masterplan snohetta st raum a innovative urban design landscape architecture cradle to cradle

Wettbewerb - Sanierungsgebiet Holtenau Ost in Kiel

Leider haben wir es dies Mal nicht auf das Podest geschafft. Trotz allem sind wir stolz auf unsere Arbeit mit unseren norwegischen Kollegen von Snøhetta.

Für diesen städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb haben wir ein Konzept entwickelt, das auf dem Cradle to Cradle® Prinzip basiert.

Es entsteht ein innovatives und klimaneutrales Modellquartier der Zukunft mit vielfältigen Qualitäten und überregionaler Strahlkraft. Konsequent wird ein blau-grünes Gestaltungskonzept angewendet: eine kompakte, flächenschonende Bebauung, der Einsatz von nachhaltigen Rohstoffen im cradle to cradle Prinzip, die Verwendung regenerativer Energien und ein differenziertes Freiraumkonzept, das als ökologisch wirksamer Retentionsraum dient, gleichzeitig ein breites Angebot für die künftigen Bewohner*Innen bereitstellt.

Die städtebauliche Gliederung erfolgt durch unbebaute Korridore, sogenannte ‚Grüne Fugen‘, die am natürlichen Geländeverlauf, bestehenden baulichen Kanten und spezifischen Nutzungsanforderungen ausgerichtet sind. Diese zusammenhängenden Freiräume schaffen in allen Teilen des Entwicklungsgebietes Verbindungen zwischen dem Oberland und dem Unterland, gleichzeitig definieren sie die Übergänge und Schnittstellen von einem Baufeld zum anderen. Sie dienen als öffentlich zugängliche Naherholungsflächen und sind entsprechend ihrer Lage im urbanen Kontext mit vielfältigen Angeboten differenziert ausgestattet. Gleichzeitig dienen sie als multicodierte Retentionsflächen, in denen sämtliches Oberflächenwasser gesammelt, gefiltert und versickert wird.

wettbewerb kiel holtenau masterplan snohetta st raum a innovative urban design landscape architecture cradle to cradle

Die Insel – ein wassergeprägtes Mischgebiet

wettbewerb kiel holtenau masterplan snohetta st raum a innovative urban design landscape architecture cradle to cradle

Das Wohngebiet zwischen Wald und Strand

wettbewerb kiel holtenau masterplan snohetta st raum a innovative urban design landscape architecture cradle to cradle
wettbewerb kiel holtenau masterplan snohetta st raum a innovative urban design landscape architecture cradle to cradle
wettbewerb kiel holtenau masterplan snohetta st raum a innovative urban design landscape architecture cradle to cradle piktogram

Das Cradle to Cradle® Designprinzip ist von der Natur und der Kreislaufwirtschaft inspiriert. Das Ziel ist Abfälle zu vermeiden und jedes Produkt, das nicht mehr verbrauchbar ist, durch biologische oder technologische Prozesse wieder zu verwenden, z.B durch Reparatur, Recycling, Kompostieren usw.

Ein verantwortungsvoller Umgang mit Wasser ist ein wichtiger Aspekt unseres Konzeptes. Eine wassersensible Stadtentwicklung zielt nicht nur auf einen ökologischeren Umgang mit Regenwasser, sondern setzt urbanes Wasser ins Zentrum zukünftiger städtischer Entwicklungen.

wettbewerb kiel holtenau masterplan snohetta st raum a innovative urban design landscape architecture cradle to cradle piktogram

wettbewerb freiraumgestaltung rotes rathaus marx engels forum alexanderplatz berlin st raum a landschaftsarchitekten

Wettbewerb - Rathaus- und Marx-Engels-Forum Berlin Mitte

Als einer der bedeutendsten Freiräume der Stadt wird unter Berücksichtigung und Integration der historischen Schichten und Bedeutungsebenen das FORUMberlin zu einem attraktiven Ort für alle Menschen gestaltet. Ein Ort, der Grenzen überwindet und Belastungen abwirft, der sich den Herausforderungen gesellschaftlicher Veränderungen und klimatischen Bedingungen stellt, um zu einem attraktiven, lebendigen und gesunden Mittelpunkt Berlins zu werden.

wettbewerb freiraumgestaltung rotes rathaus marx engels forum alexanderplatz berlin st raum a landschaftsarchitekten
wettbewerb freiraumgestaltung rotes rathaus marx engels forum alexanderplatz berlin st raum a landschaftsarchitekten
wettbewerb freiraumgestaltung rotes rathaus marx engels forum alexanderplatz berlin st raum a landschaftsarchitekten

Die Auswirkungen des Klimawandels sind insbesondere in den stark verdichteten Innenstädten spürbar. Aus diesem Grund kommt dem FORUMberlin eine besondere Funktion zu, dient es doch als Grüne Lunge und Kaltluftinsel inmitten der Stadt. Den immer häufiger auftretenden Hitzeperioden und Starkregenereignissen muss mit geeigneten Maßnahmen begegnet werden. Den Prinzipien der ‚Schwammstadt-Berlin‘ folgend, verbleibt sämtliches Regenwasser auf dem Grundstück, wird den Pflanzen oder dem Grundwasser zugeführt: bei den größtenteils befestigten Flächen des Rathausforums wird das Wasser in unterirdischen Zisternen gesammelt und bei Bedarf den Pflanzflächen mittels solarbetriebener Pumpen zugeführt.

wettbewerb freiraumgestaltung rotes rathaus marx engels forum alexanderplatz berlin st raum a landschaftsarchitekten
wettbewerb freiraumgestaltung rotes rathaus marx engels forum alexanderplatz berlin st raum a landschaftsarchitekten

Die bestehenden Bäume, die ausnahmslos erhalten bleiben und durch klimagerechte Neupflanzungen gezielt ergänzt werden, schaffen beidseitig der grünen, offenen Mitte einen schattenspendenden Kontrast. Unter Anwendung eines konsequent eingesetzten ‚animal-aided-designs‘ werden die baumbestandenen Ränder sehr behutsam entwickelt. Bestehende und neue Lichtungen werden mit einem breiten Angebot für alle Menschen geschaffen – beruhigende Rückzugsorte, blühende Prairiestaudenflächen, artenreiche Schattenwiesen und punktuell aktive Spiel- und Freizeitangebote.

pikto wald blumen ökologie kreislauf landschaftsarchitektur
pikto wald blumen ökologie kreislauf landschaftsarchitektur wasser
pikto wald blumen ökologie kreislauf landschaftsarchitektur wasser recycling
pikto wald blumen ökologie kreislauf landschaftsarchitektur wasser recycling sozial kultur

wettbewerb helmholtz campus cispa saarbrücken perspektive raumwerk rendertaxi st raum a landschaftsarchitektur

1. Preis - Entwicklung CISPA Helmholtz Campus in Saarbrücken

Wir freuen uns sehr über diesen ersten Preis mit raumwerk Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung mbH und sind auf die weitere Bearbeitung mit unseren lieben Kollegen sehr gespannt !

Das Konzept einer Lichtung im Wald als Ergänzung des Universitätscampus hat die Jury überzeugt und ermöglicht unterschiedlichste Freiräume von urban bis naturnah.

wettbewerb helmholtz campus cispa saarbrücken perspektive raumwerk rendertaxi st raum a landschaftsarchitektur
© raumwerk / rendertaxi
wettbewerb helmholtz campus cispa saarbrücken Lageplan raumwerk st raum a landschaftsarchitektur
wettbewerb helmholtz campus cispa saarbrücken Lageplan raumwerk st raum a landschaftsarchitektur
wettbewerb helmholtz campus cispa saarbrücken axonometrie raumwerk st raum a landschaftsarchitektur
© raumwerk

Wettbewerb Hammelburg schulzentrum campus st raum a landschaftsarchitektur berlin gewinner modell

1. Preis - Entwicklung Schulzentrum in Hammelburg

Das Preisgericht hat getagt und unser Konzept einer zeitgemäßen Bildungslandschaft zum Gewinner erklärt.

Wir bedanken uns für die super Zusammenarbeit mit unseren Kollegen von NAK Architekten und freuen uns riesig!

Wettbewerb Hammelburg schulzentrum campus st raum a landschaftsarchitektur berlin gewinner modell
© NAK Architekten
Wettbewerb Hammelburg schulzentrum campus st raum a landschaftsarchitektur berlin gewinner Lageplan
Wettbewerb Hammelburg schulzentrum campus st raum a landschaftsarchitektur berlin gewinner Lageplan